EINE REISE IN MYANMARS TIEFEN SÜDEN

Wir legten die gesamte Strecke von Yangon nach Myeik/Mergui überland zurück. Den ersten Abschnitt (Yangon – Ye) mit dem (sehr preiswerten) public bus. Die Fahrt dauerte ca. 11 Stunden. Es gibt nicht viel zu sehen in Ye, einer verschlafenen kleinen Stadt. Wir wohnten im Star Light Guest House. Dessen Besitzer, ein US-Amerikaner und seine burmesische Frau haben vor kurzem ein Resort in der Nähe der Stadt eröffnet. Vermutlich das beste Hotel in der Gegend. Besonders gut gefiel uns der Sasana-2500-Tempel, der romantisch in einem See gelegen ist. Im Tempel eine schöne Darstellung der 16 Träume des Königs von Koshala. Sie stellen eine sehr wichtige Richtschnur für gläubige Buddhisten dar. Der König war ein persönlicher Freund des Gautama Buddha. Er hatte 16 merkwürdige, apokalyptische Träume, die ihm keiner erklären konnte. Daher bat er den Buddha, das zu tun, und der folgte der Bitte. Am besten gefiel uns Traum Nr. 6: Der König träumte von einem räudigen Köter, der in ein Gefäß aus purem Gold pinkelte (siehe linke Seite des Bildes). Die Bewohner des Dorfes sahen dem erbärmlichen Schauspiel teilnahmslos zu. In anderen Darstellungen sieht man die Dörfler sogar weitere goldene Gefäße herbeibringen, auf dass der Köter auch diese vollpinkle. Die Erklärung findet sich auf der rechten Seite: Ein anständiges junges burmesisches Mädchen sitzt zusammen mit einem jungen Mann auf einem Sofa. Der Bursche trägt einen echt grellen lilafarbenen Anzug. Er hat seinen Arm in besitzergreifender Manier um ihre Schulter gelegt. Sicherlich nicht der Typ Mann, den sich burmesische Eltern als Schwiegersohn wünschen. Wie auch immer, wir fanden ihn sympathischer als die eher langweilige Familie des Mädchens. Vater und Mutter sitzen auf dem Sofa und der Vater packt ein Geschenk (?) aus. Ihrem Gesichtsausdruck nach sind sie nicht besonders glücklich. Frage: Was steckt dahinter? Antwort: Der räudige Hund repräsentiert den zukünftigen Schwiegersohn. Der ist natürlich ein ‘Foreigner’, wie man an seinem Gesicht und der Haarfarbe unschwer erkennen kann. Höchstwahrscheinlich sind die Eltern gezwungen (finanzielle Gründe?), ihre Tochter diesem nichtsnutzigen Ausländer zu überlassen. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass er das Mädchen total versauen wird und es somit für sein Volk verloren ist. Und die Moral von der Geschicht‘? Wenn es so weit kommt, dass die Burmesen ihre Töchter mit Ausländern verheiraten müssen, ist das Ende der Welt nicht mehr fern. Der Ami und ich sollten uns was schämen! Man könnte fast glauben, dass die Burmesen Rassisten sind …

Wir mieteten uns in Ye ein Auto, mit dem wir nach Dawei fuhren. Unterwegs schauten wir uns die berühmte Dawei Special Economic Zone (SEZ) an. Wenn man den Gerüchten glauben darf, wird hier eines der bedeutendsten Hafenprojekte Südostasiens entstehen. Das ist zumindest der Plan. Ein Kohlekraftwerk (Tanintharyi verfügt über bedeutende Vorkommen) soll die nötige Energie für den zukünftigen Welthafen liefern. Singapur, nimm dich in Acht! Was wir sahen, nahm sich doch eine Spur bescheidener aus: Nahe dem wunderschönen Nabulay Beach (siehe Foto) nahe dem Dorf Yaw Min Gyi rosteten ein paar Bagger still vor sich hin. In der Nähe noch ein paar anscheinend verlassene Häuser. In einem davon kann man die großen Ambitionen der Burmesen und ihrer thailändischen Geschäftspartner besichtigen. Hoffen wir, dass es noch lange so bleibt, denn es wäre schade um die schönen Strände von Dawei. An der Küste reiht sich ein Traumstrand an den nächsten. Offenbar ist das Paradise Resort (definitive kein Luxus!) am Paradise Beach bisher das Einzige, das Gäste beherbergen kann. Obwohl die Fahrt von Dawei dorthin sehr mühsam ist und drei Stunden dauert. In Dawei wohnten wir im Hotel Dawei. Überraschend guter Standard für diese abgelegene Gegend. Selbst ein Swimming Pool fehlt nicht. Nur das Frühstück könnte besser sein.

Myeik

Von Dawei fuhren wir mit einem Sammeltaxi nach Myeik. Unsere Freundin Kyawt Kyawt erwartete uns am Busbahnhof. Sie ist dort geboren und betreibt ein Reisebüro. Sie hatte für uns Zimmer in dem ausgezeichneten Green Eye Hotel gebucht. Von dort bietet sich ein toller Blick auf die Altstadt, den Hafen der Stadt und die Insel Pahtaw Pahtet mit dem großen liegenden Buddha. Das (verbesserungsfähige) Frühstück wird auf der Dachterrasse serviert. Auf dem Night Market werden in vielen Restaurants sehr gute Meeresfrüchte serviert. Auch unser Lieblingsplatz, das Mergui de Kitchen (in einer alten kolonialen Villa), bietet gute Küche.

Myeik (früherer Name: Mergui, ausgesprochen etwa wie ‚Behk‘) ist die größte Stadt in der Provinz Tanintharyi. Ein paar Meilen nördlich davon liegt der Port Dockyard. Dort werden nach traditioneller Weise hölzerne Schiff gebaut und repariert. Definitiv einen Besuch wert! Die Stadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen. Über Jahrhunderte sind Menschen aus ganz Asien dorthin gekommen, um zu handeln und Geschäfte zu machen.

Es gibt dort eine alteingesessene chinesische Community (genannt ‘Baba’), Nachkömmlinge chinesischer Händler, die einheimische Frauen geheiratet haben. Während unseres Aufenthaltes sahen wir etliche ‘Drachentänzer’ (chinesisches Neujahrsfest!). Die malaiischen Bewohner der Stadt (‘Pashu’ genannt) haben ebenfalls Teile ihre Kultur erhalten können.

Trotz etlicher Großfeuer in den letzten Jahrzehnten hat Myeik noch eine Menge kolonialer Architektur zu bieten (siehe Foto). Vor allem in der Nachbarschaft der Palae Road. Diese Häuser sind mehr als hundert Jahre alt und man kann nur hoffen, dass sie für kommende Generationen erhalten werden. Wir sahen viele chinesische ‘Shop Houses’ (im Erdgeschoss das Geschäft, in den Räumen darüber Wohnung). Selbst ein schöner Badebrunnen aus der alten Zeit ist dort noch zu bewundern. Wahrhaftig, ein Spaziergang in die Vergangenheit!

 

Eine gute Einführung in die turbulente Geschichte der Stadt bietet das Buch Siamese White von Maurice Collis. Samuel White machte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts den Golf von Bengalen als Freibeuter unsicher. Sehr zum Unwillen der British East India Company, die mehrfach versuchte, ihm das Handwerk zu legen. Nebenberuflich war er noch als Hafenmeister für den König von Siam (der damals die Stadt beherrschte) tätig. Wodurch er sehr reich wurde. Nach einem aufregenden Leben, in dem er mehrfach dem Tod nur knapp von der Schippe sprang, zog er sich nach England zurück, um dort das Leben eines Gentleman zu führen. Der er allerdings nie gewesen war. In ‘ausgleichender Gerechtigkeit’ (?) blieb ihm nicht viel Zeit, die Früchte seiner Übeltaten zu genießen. Er starb im ersten Jahr nach seiner Rückkehr in die alte Heimat. Vermutlich war es ihm zu kalt dort.

Ein Ausflug auf dem Tanintharyi River

Der Tanintharyi River fließt von der Bilauktaung Range (die Myanmar von Thailand trennt) bis hinunter nach Myeik, der größten Stadt in der Tanintharyi Region (früher: Provinz). Die Region ist nach der gleichnamigen Stadt benannt. Von Myeik sind es etwa zwei Stunden mit dem Auto bis Tanintharyi. Wir nahmen allerdings die Fähre von Myeik nach Pa Wa, das etwa drei Stunden stromaufwärts von Myeik auf dem Ostufer des Flusses liegt. Auf der Fähre finden mehr als hundert Passagiere auf harten Holzbänken Platz. In Pa Wa überquerten wir den Fluss und fuhren mit einem sehr kleinen, wackligen Boot zum Dorf Maw Ton. Dort berührt die Hauptstraße Myeik-Dawei den Fluss und von Maw Ton ist es nur noch ein Katzensprung bis nach Tanintharyi (siehe Foto des Piers oben). Abenteuerlustige können auf dieser Straße bis nach Kawthaung, der südlichsten Stadt Myanmar, weiterfahren. Die Straße von Myeik nach Tanintharyi ist gut, die nach Kawthaung soll nicht viel schlechter sein, wie unser Fahrer sagte.

Tanintharyi

Wohl keiner, der dieses verschlafene Städtchen heute besucht, würde darauf kommen, dass es einst ein wichtiges internationales Handelszentrum auf der Überlandroute von Myeik nach Siam (Thailand) war. Vor dem Zeitalter der Dampfschifffahrt versuchten die Segelschiffe, den langen und gefährlichen Weg um die ganze malaiische Halbinsel zu vermeiden. Dort lauerten Stürme und Piraten. Das war natürlich lange vor der Gründung Singapurs. Obwohl die Straße von Malakka noch heute von Piraten unsicher gemacht wird … Daher suchten die Seefahrer und Händler nach einer Alternative. Und so wurde die Überlandroute von Myeik nach Siam begründet. Die Schiffe fuhren den Tanintharyi River hinauf und entluden ihre Güter in der Stadt. Dort wurden sie auf Karawanen von Elefanten und Pferden umgeladen, die in sieben Tagen über die Berge nach Siam zogen. Maurice Collis beschrieb die Reise in seinem Buch (s.o.). Auch in Axel Aylwen’s Trilogie The Falcon of Siam, die das Leben von Constantine Phaulkon beschreibt, wird die Strecke erwähnt. Phaulkon war ein griechischer Abenteurer, der es bis zum Minister unter dem siamesischen König Narai brachte. Es sei nur am Rande erwähnt, dass er auch gut Freund mit White war … Heute ist Tanintharyi ein verschlafenes Nest mit schönen alten Holzhäusern und einem interessanten Markt. Der Pier scheint etwas verlassen, dort legen nicht mehr viele Schiffe an. Am Stadtrand gibt es ein Hotel mit recht akzeptablen Zimmern.

Mit dem Speedboat durch den Mergui-Archipel

In Myeik buchten wir bei Aqua Wings (direkt am Pier) eine Tour in die legendäre Inselwelt des Archipels. Inkludiert waren: Schwimmen in Smart Island und der Besuch eines Wasserfalls auf einer anderen Insel. Darüber hinaus wurde noch ein Dorf der Seezigeuner (Moken) besucht und ein bisschen geschnorchelt. Preis 80 $ (foreigners)! Wir fuhren mehr als eine Stunde durch den Mangrovengürtel vor der Stadt, bis wir das offene Meer erreichten. Unser erster Stopp war in Smart Island, das von Weitem aussah wie in Südseeparadies. Nachdem wir ausgebootet hatten (es waren nur drei Ausländer an Bord, der Rest Einheimische), sahen wir allerdings, dass der Strand stark verschmutzt war. Plastikmüll, Flaschen, Getränkedosen usw. verschandelten den Strand. Wir wanderten über die kleine Insel zu einem anderen ‘schöneren’ Strand – der allerdings noch schlimmer aussah. Auf der Insel leben ein paar Aufseher, die offenbar Besseres zu tun haben, als den Strand zu säubern und das Baden dort zu einem Vergnügen zu machen. Der Besuch des Moken-Dorfes war ziemlich deprimierend (dort trafen wir nur Kinder und alte Leute) und der Wasserfall muss wohl einer der kleinsten Südostasiens sein … Den Schnorchel-Ausflug jedoch sollte man nicht verpassen! Wir sahen weder Fische noch Korallen, sondern nur die blaue Tiefe. Obwohl: Es muss Korallen in der Nähe geben, denn einer der Bootsleute verschenkte ein frisch abgebrochenes Exemplar an ein junges Mädchen, das ihm gefiel. Der wahre Spaß jedoch war, den Burmesen zuzuschauen: Sie trugen Schwimmwesten und schwammen auf einem Rettungsring (doppelt genäht hält besser!) und blickten durch ihre Taucherbrillen in die blaue Tiefe. Absolut NICHT EMPFEHLENSWERT!!

Von Myeik gibt es täglich Flüge nach Yangon. So legten wir den Rückweg in eineinhalb Stunden zurück!

Tags: No tags

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *